Stand: 21. März 2020

Seit März gilt in Deutschland aufgrund des Corona-Virus Covid-19 eine weltweite Reisewarnung. Diese wird auf jeden Fall auch in den Osterferien Bestand haben. Wie sieht es aber in den Pfingstferien und den Sommerferien aus?

Stand heute hast du leider überhaupt keine Planungssicherheit. Das Tübinger Unternehmen CureVac blickt optimistisch in die Zukunft: bis Herbst könnte möglicherweise ein Impfstoff entwickelt sein. Doch bis dann alle geimpft sind, wird es dauern. Manche Virologen glauben deswegen beispielsweise nicht, dass in diesem Jahr noch Fußball gespielt werden wird – möglicherweise könnte die Bundesliga auch 2021 ausfallen. Das bedeutet:

Höchstwahrscheinlich wird es auch im Sommer 2020 Reiseeinschränkungen geben.

Immerhin sind gerade hinsichtlich Pauschalreisen viele Reiseanbieter kulant und ermöglichen erleichterte Stornierungsbedingungen, sodass du buchen und auch relativ spontan stornieren kannst, sollte es doch wieder zu Reisebeschränkungen kommen.

Wenn du buchen möchtest, achte auf die Stornobedingungen

Also: buchen kannst du schon. Ob du aber wirklich reisen kannst, steht auf einem anderen Blatt – und es ist sehr schwer, dafür jetzt im März Prognosen zu treffen. Momentan gelten strenge Reisevorschriften in Deutschland und in manchen Bundesländern wie Bayern ja sogar massive Ausgangsbeschränkungen. Touristische Aufenthalte in Hotels sind gar verboten, Inseln wie Norderney oder Sylt werden von Touristen geräumt.

Noch vor wenigen Tagen habe ich selbst überlegt, nach Wangerooge zu fahren, nachdem mein für März geplanter Neapelurlaub ausgefallen war. Eine Fähre, die nur ein bis zwei mal am Tag fährt, schien mir aber doch zu kritisch (tatsächlich gab es dann ja eine Sperre für Touristen!) und deswegen war ich dann doch lieber noch ein paar Tage in den Alpen – natürlich mit gebotenem Mindestabstand. Pünktlich zur Ausgangssperre war ich dann wieder im Frankenland. Sehr kulant hat sich hier vor allem Airbnb gezeigt. Bei Check24 war das ein großes Theater, weil das Vermittlerportal hrs als Veranstalter in die Pflicht nimmt und selbst jegliche Verantwortung von sich weist. Deswegen ist noch nicht sicher, ob ich die Hotelkosten für Neapel zurückerstattet bekomme.

Corona-Bestimmungen ändern sich schnell

Hier mal ein kleiner Überblick, was eigentlich alles in den letzten Wochen und Tagen passiert ist und wie schnell das ging:

  • Samstag, 14. März: Ausgangssperre in Spanien; Ausreiseanweisung für alle Touristen
  • Sonntag, 15. März: Deutschland koordiniert Rückholaktionen für im Ausland gestrandete Deutsche
  • Montag, 16. März: Söder ruft in Bayern den Notstand aus; mehrere Grenzen werden geschlossen
  • Dienstag, 17. März: Einreiseverbot von Nicht-EU Bürgern – tritt sofort in Kraft; allgemeine Reisewarnung für Auslandsreisen
  • Mittwoch, 18. März: Merkel hält eine Rede an die Nation und ruft erneut zum Social Distancing auf
  • Samstag, 21. März: in Bayern treten harte Ausgangsbeschränkungen in Kraft
  • Sonntag, 22. März: Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin beraten über bundesweite Ausgangseinschränkungen

Innerhalb von nur etwa einer Woche ist viel passiert. Es kann also sehr schnell mit Ausgangseinschränkungen und diese werden vermutlich so schnell nicht gelockert werden – nicht komplett, jedenfalls. Und auch wenn es eine Entspannung nach diesen harten Maßnahmen geben könnte – sollten die Fälle erneut steigen, könnten auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder Reise- und Ausgangssperren drohen.

Bleibt nur Urlaub auf Balkonien?

Hoffentlich kann man im Sommer zumindest wieder Tagesausflüge unternehmen oder auch in einer Ferienwohnung in Deutschland übernachten. Das würde ich mir jedenfalls sehr wünschen. Ansonsten bleibt eben doch nur Urlaub auf Balkonien beziehungsweise im Park oder in der Natur … Wenn dann nicht nach wie vor Rudelbildung und Corona-Partys Thema sind.

Im Interesse aller sollten wir uns deswegen in den nächsten Wochen zusammenreißen – nicht nur, damit wir nicht auch den ganzen Sommer eingesperrt werden, sondern auch, damit wir nicht geliebte Menschen anstecken. Das ist dann doch wichtiger als jede Reise.