Wer die Kirschblüte erleben möchte, muss dafür nicht extra nach Japan reisen. Nahe Nürnberg befinden sich zwei bedeutende Anbaugebiete der Süßkirsche: in Pretzfeld unterhalb des Walberla, sowie in Kalchreuth, Nürnbergs Sonnenterrasse und Wanderparadies.

Wann findet die Kirschblüte in Franken statt?

Die Kirschbäume blühen meist ab Mitte April.

Die Region Fränkische Schweiz hat dafür extra ein Kirschblütenbaromether eingerichtet (dieses wird in der Corona-Zeit leider nicht aktualisiert).

Die Kirschbütenwanderung in Pretzfeld

Im Landkreis Forchheim unterhalb des Walberla liegt das malerische Pretzfeld, Ausgangspunkt des malerischen Kirschblütenlehrpfads. Die Tour ist etwa 10 Kilometer lang, die Höhendifferenz beträgt 177 Meter. Mehrere Schautafeln informieren dich über alles, was du rund um die Kirschblüte wissen musst.

Hier findest du ein PDF mit der Wanderung zum Download.

Tipp: Wenn ihr schon hier seid, könnt ihr auch der Brennerei Haas einen Besuch abstatten. Besonders gut munden mir Haselnussgeist, Himbeergeist und Williams Birne. Alle drei Schnäpse verfügen über ein tolles Aroma und kratzen (fast) nicht im Hals.

Die Kirschblüte in Kalchreuth

Noch näher an Nürnberg liegt das beschauliche Kalchreuth mit dem größten Anbaugebiet von Süßkirschen in Europa. Der Kirschblütenweg ist mit drei Kilometern deutlich kürzer als die Wanderung von Pretzfeld. Auch hier erfährst du alles über Kirschen und Blüten. Dazu wirst du mit herrlichen Ausblicken belohnt. Idyllisch ist auch der kleine Sklavensee, an dem der Spaziergang vorbeiführt. Hier findest du weitere Informationen und eine Wanderkarte als PDF dazu.

Die Fränkische Schweiz ist Kirschblütenland

Natürlich kannst du auch an vielen anderen Orten in der fränkischen Schweiz die Kirschblüte erleben, beispielsweise in Egloffstein, in Hiltpoltstein oder auch bei Oberrüsselbach (Richtung Flugplatz). Von hier aus bietet sich auch eine Wanderung zu den Sinterstufen der Lillach an.

Weitere Naturwanderungen rund um Nürnberg