Barcelona im Winter besuchen

Eine Reise nach Barcelona lohnt sich auch im Winter. Es gibt deutlich weniger Touristen, die Hotelpreise sind in der Regel günstiger, die Strände leer und obwohl es natürlich nicht so warm ist wie im Sommer, ist es doch in der Regel wärmer und auch trockener als in Deutschland – bei Temperaturen um die 10 bis 18 Grad von November bis Februar.

Vorteile einer Reise nach Barcelona im Winter

Bei vielen typischen Sommerreisezielen im Mittelmeer wie zum Beispiel Mallorca oder Malta ist im Winter wenig geboten, viele Restaurants und Hotels sind geschlossen. Nicht so in Barcelona – schließlich handelt es sich um eine belebte Großstadt! Hier ist das ganze Jahr über Trubel, das betrifft natürlich auch Restaurants und Nachtleben, denn auch die Einheimischen wollen feiern! Dafür kann man sich über leere Strände und deutlich entspannteres Flanieren in der Innenstadt freuen. Natürlich kann man jetzt auch besonders das Shoppen genießen! Dazu bietet es sich an, auch das Umland zu erkunden, wie zum Beispiel das äußerst sehenswerte Kloster Montserrat.

Online-Reservierung für Top-Sehenswürdigkeiten auch im Winter sinnvoll

Auch, wenn es im Winter weniger Touristen gibt – vor den Hauptsehenswürdigkeiten wie der Sagrada Familia oder dem Park Güell können sich trotzdem lange Schlangen bilden. Dazu ist auch im Winter der Zutritt nur in bestimmten Zeitfenstern möglich. Deswegen empfehlen wir dringend, die Tickets online zu kaufen! Dazu kann es insbesondere an Weihnachten, Neujahr und an Heilig Drei König (6. Januar) zu geänderten Öffnungszeiten kommen!

Dazu ist zu beachten, dass generell nicht alle Sehenswürdigkeiten und Highlights immer geöffnet sind. Dazu zählen der Freizeitpark auf dem Tibidabo und der magische Brunnen Font Magica, die saisonabhängige Öffnungszeiten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.