Lichterfest Fränkische Schweiz

Jedes Jahr zwischen dem 20. Dezember und dem 6. Januar finden in der Fränkischen Schweiz die Lichterprozessionen im Rahmen der Ewigen Andacht statt. Dabei werden tausende von Holzfeuern an den Hängen entzündet, die Straßenlaternen verlöschen und eine feierliche Prozession zieht durch die Straßen, Posaunenchor, Einheimische und Besucher stimmen bekannte Weihnachtslieder an.  Höhepunkt ist das Lichterfest in Pottenstein am 6. Januar, das jedes Jahr tausende Besucher anzieht.

Die Geschichte der Ewigen Anbetung

Die Ewige Anbetung beruht auf dem „vierzigstündigen Gebet“, das von Papst Papst Klemens VIII. Im Jahr 1592 eingeführt wurde. Der Bamberger Fürstbischof, Adam Friedrich von Seinsheim (1757-1779), verfügte, dass die ewige Anbetung jeden Tag des Kirchenjahres in einer anderen Kirchengemeinde im Bistum abgehalten wird. Erhalten und gepflegt wurde der Brauch allerdings nur noch in der Fränkischen Schweiz.

Die Lichterfeste in der Fränkischen Schweiz

In vielen Orten der Fränkischen Schweiz wird die Ewige Anbetung noch zelebriert, darunter auch in Ebermannstadt, in Wichsenstein und in Volsbach. Besonders beeindruckend sind allerdings die Lichterprozessionen in Oberailsbach, in Gößweinstein, in Obertrubach, in Nankendorf und in Pottenstein.

Der Auftakt am 07. Dezember in Wichsenstein

Die Feierlichkeiten der Ewigen Anbetung beginnen in der Fränkischen Schweiz mit der Ewigen Anbetung und der Lichterprozession am 07. Dezember in Wichsenstein in der Marktgemeinde Gößweinstein.

Oberailsfeld am 20. Dezember ab 19 Uhr

Weiter geht es am 20. Dezember in Oberailsfeld, etwa 5 Kilometer nördlich von Pottenstein. Von 9 bis 19 Uhr werden in der Kirche die Gebete gesprochen, ab 19 Uhr 30 setzt sich die Prozession in Bewegung.

In Oberailsfeld steht der Glaube im Vordergrund – Glühwein- oder Bratwurststände sucht man deswegen vergebens. Um die 100 Holzfeuer werden hier entzündet, die die Berghänge rund um Oberailsfeld erleuchten. Der Brauch wurde 1985 wieder zum Leben erweckt.

Lichterfest in Gößweinstein am 26.12. ab 17 Uhr

Am zweiten Weihnachtsfeiertag wird in Gößweinstein die Ewige Anbetung zelebriert. Die Feierlichkeiten beginnen um16 Uhr in der Basilika, die Lichterprozession führt anschließend gegen 17 Uhr von der Basilika durch den Ort. In Gößweinstein werden nicht so viele Feuer wie in Nankendorf oder Pottenstein entzündet, sehr malerisch ist aber der Blick auf die hell erleuchtete Gößweinsteiner Burg. Die Ewige Andacht wird in dieser Form seit 2005 zelebriert.

Silvesterprozession ab 17 Uhr in Nankendorf

An Silvester findet die Ewige Anbetung in Nankendorf, einem Ortsteil von Waischenfels, statt. Hier sind es etwa 5000 Wachslichter, die entzündet werden. Dazu werden riesige Kreuze und andere christliche Symbole aufgestellt und beleuchtet. Jedes Jahr kommen etwa 5000 Besucher – oft auch überregional – um an diesem Schauspiel teilzunehmen und auf diese Weise ein ganz besonderes Silvester zu erleben.

Lichterfest am 03.01. ab 17 Uhr in Obertrubach

Bei Einbruch der Dunkelheit beginnt mit Glockengeläut die Lichterprozession in Obertrubach, die etwa eine Stunde lang durch den Ort zieht. Die Bewohner schmücken auch ihre Häuser und Gärten für die feierliche Prozession. Der Verkehr wird ab ca. 16 Uhr im ganzen Ort gesperrt.

Lichterfest am Dreikönigstag  ab 17 Uhr in Pottenstein

Der Abschluss der Ewigen Anbetung erfolgt am Dreikönigstag in Pottenstein. Hier wurden 1905 der 5. und 6. Januar für das Begehen der Ewigen Andacht festgesetzt. Mittlerweile strömen dazu jedes Jahr tausende Besucher nach Pottenstein. Ab 17 Uhr setzt sich die Lichterprozession in Bewegung. Die Pottensteiner Jugend sowie Vereine entzünden dabei auf den umliegenden Berghängen circa 1000 Feuer. Von Pottensteiner Bürgern gestiftete Triumphbögen markieren den Verlauf dieser besonders festlichen und feierlichen Prozession.

Ab 15 Uhr wird der Verkehr in der Pottensteiner Altstadt gesperrt, um dem Besucherandrang Herr zu werden.

Weitere Informationen: