Das Fichtelgebirge liegt im Norden Bayerns östlich von Bayreuth. Es ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein tolles Urlaubsgebiet. Im Winter ist es relativ schneesicher und auch überregional ein beliebtes Ski- und Rodelgebiet. Im Sommer ist es ein hervorragendes Wandergebiet mit nahezu alpinem Klima – so ist der Schneeberg immerhin 1051 Meter hoch, gefolgt vom Ochsenkopf mit 1024 Metern. Dazu eignen sich unter anderem der Fichtelsee und der Weißenstädter See zum Baden, Spazieren und Boot fahren.

Wandern mit Hund im Fichtelgebirge

Zu den absoluten Highlights gehört die Wanderung von Bischofsgrün auf den Ochsenkopf und zum Nußhardt. Es ist möglich, mit einem Doppelsessellift auf den Ochsenkopf zu fahren, natürlich kannst du aber auch laufen – abhängig von dir und deinem Hund. Hier gibt es tolle Aussichtsfelsen mit Blick auf die Umgebung. Besonders schön ist der “Wurzelwaldweg” von Karches zurück nach Bischofsgrün. Der Weg ist trotz der Hinweise “nur für Trittsichere und Geübte” gut begehbar.

Ein weiteres Highlight ist die Wanderung auf die Kösseine. Vom Aussichtsturm aus hast du einen tollen Blick auf Schneeberg und Ochsenkopf. Dazu ist es möglich, der Luisenburg einen Besuch abzustatten – diese ist für Hunde allerdings nur bedingt geeignet (siehe unten).

Bei Weißenstadt erheben sich zudem der Große Waldstein mit Burgruine, Teufelstisch und weiteren Highlights sowie der Epprechtstein mit seiner Burgruine.

Einschränkungen bei Felsenlabyrinth und Aussichtsfelsen

Besondere Highlights sind dabei die massiven Granitblöcke. Viele sind mit steilen Treppen versehen und so zu tollen Aussichtsfelsen geworden. Ein absolutes Highlight ist auch das Felsenlabyrinth Luisenburg bei Wunsiedel. Kommen wir gleich zur negativen Seite: viele Treppen bestehen aus Metallgittern, sowohl bei den Aussichtsfelsen als auch teilweise im Felsenlabyrinth. Letzteres ist dazu vor allem in den Ferien sehr gut besucht, was viele schreiende und rennende Kinder bedeutet – nicht jeder Hund kommt damit klar. Hunde sind zwar erlaubt, möglicherweise wird es aber eine stressige Erfahrung, gerade zu Hochzeiten. Deswegen habe ich mich mit meinem Tierschutzhund Kiki, die weder Treppen noch rennende Kinder mag, nicht hineingewagt, zumal es 4,50 € Eintritt kostet. Ich habe auch die Felsen ohne sie erklommen – hier gibt es genug Möglichkeiten, sie unten anzubinden. Wenn man zu zweit oder zu mehreren ist, kann man sich natürlich auch abwechseln. Kleine Hunde können dazu getragen werden.

Entspannen an den Seen im Fichtelgebirge

Der Weißenstädter See

Der Fichtelsee

Am Fichtelsee gibt es im Nordwesten eine inoffizielle Hundebucht beim alten Damm. Parken kannst du in der Nähe Fichtelseestraße 22, 95686 Fichtelberg beim Campingplatz.

Der Untreusee bei Hof

Am Südostufer des Untreusees befindet sich ein etwa 400 Meter langer Hundestrand. Während der Badesaison ist dein Hund nur hierwillkommen. Alle anderen Uferabschnitte und Liegewiesen sind für ihn tabu. Am Hundestrand darf er ohne Leine ins Wasser hüpfen. Parken kannst du an der Minigolfanlage (Untreusee 4, 95032 Hof).

Die Förmitztalsperre

An der Förmitztalsperre bei Schwarzenbach an der Saale kannst du gemeinsam mit deinem Hund baden. Vom 15. Mai bis zum 15. September herrscht am Ufer und auf den Liegewiesen jedoch Leinenpflicht. Parken kannst du beispielsweise hinter dem Segelclub Förmitzspeicher e.V., Birkenbühl 1, 95126 Schwarzenbach an der Saale, oder im Norden und Südwesten der Talsperre auf weiteren Parkplätzen direkt am Ufer.

Der Weißenstädter See

Auch am Weißenstädter See gibt es wohl mittlerweile einen Hundebadestrand – allerdings konnte ich noch nicht herausfinden, wo genau. Leider herrscht gerade (August 2021) ein Badeverbot wegen Blaualgen.

Weitere Highlights in der Nähe

Vom Fichtelgebirge aus ist es nicht weit nach Bayreuth und zur Eremitage und zum Felsengarten Sanspareil. Hunde dürfen nicht mit in die Gebäude, aber angeleint in die Parkanlagen.

Mehr erfahren