Island und seine Toiletten

Stand: September 2018

Wer viel in nasskaltem Wetter unterwegs ist und sich dabei öfter mal unterkühlt oder gerne ausdauernd Kaffee oder Tee trinkt, kennt das Problem: die Suche nach einer Toilette.

Auf unserer Tour im Süden und Westen von Island standen wir öfter vor dem Problem: wo kann man hin? Da es nur wenige Bäume und Wälder gibt, ist das kein triviales Problem – einfach mal eben in die Büsche schlagen ist schwierig, weil man trotzdem meilenweit gesehen werden kann. Da die Flora sehr empfindlich ist und durch die langen Winter und Kälteperioden nur langsam wächst, sollte man auch nicht einfach im Moos herumtrampeln.

Mittlerweile tut sich jedoch Einiges in Island.

Normale Tankstellen verfügen eigentlich immer über ein Klo (in der Regel nur für Gäste, aber wenn man schon mal tanken muss …) Es gibt aber auch SB-Tankstellen, die nur aus den Zapfsäulen bestehen und da ist dann guter Rat teuer. In Vik gibt es dafür immerhin ein Einkaufszentrum. Ganz selten gibt es auch Raststätten mit Dixie-Klos – zwischen Rejkjavik und der Gletscherlagune Jökülsarlon sind mir jedoch nur ganze zwei aufgefallen.

Immerhin verfügen mittlerweile viele der Top-Sehenswürdigkeiten über ausreichend verfügbare Toiletten. Diese sind zum Teil kostenpflichtig, es ist sogar möglich, die Gebühr mit Karte zu bezahlen!

Top Sehenswürdigkeiten mit ausreichend Toiletten:

Die Stationen am Golden Circle:

  • Thingvellir Nationalpark (im Besucherzentrum oben am großen Parkplatz)
  • Geysir (kostenlos in der Cafeteria möglich)
  • Gulfoss (kostenpflichtig)

Weitere Toiletten:

  • Seljalandsfoss (kostenlos, ggf. mit Schlange stehen, da es verhältnismäßig wenige sind)
  • Fjadrárgljúfur
  • Jökülsarlon (ausreichend, kostenlos)
  • Dyrholaey – der schwarze Strand bei Vik (kostenpflichtig)
  • Einkaufszentrum in Vik (kostenlos)
  • Skogarfoss im Restaurant (nur für Besucher). Hier kann man guten Kaffee trinken, und notfalls am Seljalandsfoss oder in Vik noch einmal zu gehen.

Auf Snaefellsnes gab es so gut wie keine öffentliche Toiletten, hier mussten wir auf Restaurants in Grundarfjörður und Arnarstapi zurückgreifen und haben auch die Tankstelle in Borgarnes besucht. Es ist möglich, dass sich die Situation in Zukunft noch verbessern wird.

So beschwerte sich ein Blogger in einem etwas älteren Bericht über die Toilettensituation an der Gletscherlagune Jökülsarlon. Hier wurde mit Toilettencontainern bereits Abhilfe geschaffen.