Luisenburg, Kösseine, Wunsiedel – Wandern im Fichtelgebirge

Von der Luisenburg zur Kösseine

Wandern im Fichtelgebirge

Regional bekannt, ist das Fichtelgebirge bundesweit eher ein Geheimtipp. Dabei ist Fichtelgebirge neben der Fränkischen Schweiz vielleicht das schönste Mittelgebirge in Franken. Erhebungen wie der Schneeberg, der Ochsenkopf oder die Kösseine lassen das Herz von Wanderfreunden, Mountainbikern, Radfahrern und Segelfliegern höher schlagen.

Eine besonders schöne Wanderung führt vom Parkplatz der Luisenburg oberhalb von Wunsiedel zum Gipfel der Kösseine. Der Weg verläuft schattig durch viel Wald und ist ideal für heiße Tage. Auch die Luisenburg ist bundesweit eher ein Geheimtipp und wenn dann eher durch das berühmte Felsentheater bekannt.

Die Wanderung von der Luisenburg zur Kösseine in Kürze

Länge: 9 Kilometer

Höhenunterschied: ca. 350 Meter von der Luisenburg (ca. 650 m) zum Ausgang des Felsenlabyrinths (ca. 800 m) zur Kösseine (939m); dazwischen führt die Wanderung zu weiteren Aussichtspunkten, zu denen teilweise ein weiterer, aber kürzerer Aufstieg notwendig ist.

Sehenswürdigkeiten: das Felsenlabyrinth der Luisenburg, das Felsentheater sowie die herrliche Aussicht von insgesamt sieben Aussichtspunkten. An schönen Tagen mit guter Fernsicht ist es möglich, von der Kösseine bis zur Zugspitze zu blicken.

Einkehrmöglichkeiten: Restaurants an der Luisenburg, Wirtschaft auf der Kösseine mit Brotzeiten und kühlen Getränken

Der Verlauf der Wanderung

Durch das Felsenlabyrinth der Luisenburg

Felsenlabyrinth Luisenburg Am Parkplatz der Luisenburg geht es durch das Felsenlabyrinth (Eintritt 4 Euro) durch spektakuläre Felspassagen nach oben. Dabei müssen hohe Steinstufen überwunden und relativ enge und niedrige Passagen durchquert werden. Einige Aussichtspunkte bieten immer wieder spektakuläre Aussicht auf Wunsiedel und die Berge des Fichtelsgebirges wie Schneeberg und Ochsenkopf. Es geht steil nach oben. Aufgrund vieler Besucher sollten Sie mindestens mit 45 Minuten bis zu einer Stunde rechnen, bis Sie das Felsenlabyrinth durchquert haben.

Vom Felsenlabyrinth zum Burgstein

Wenn Sie das Felsenlabyrinth durchquert haben, befinden Sie sich auf etwa 800 m Höhe. Nach etwa 300 Metern gelangen Sie zum Kaiserfelsen (wird ausgeschildert). Von hier bietet sich eine gute Sicht auf Wunsiedel. Die Kösseine können Sie allerdings noch nicht sehen, da diese durch einen bewaldeten Hügel verdeckt wird. Nach etwa 1,5 km gelangen Sie zum Burgstein, einem weiteren Aussichtspunkt, der sich mit Hilfe von Stufen und Holzgeländern erklimmen lässt. Der Ausblick ist spektakulär. Der Weg vom Felsenlabyrinth und vom Kaiserfelsen aus ist gut ausgeschildert.

Vom Burgstein zur Kösseine

aussichtsturm kösseine fichtelgebirge bei wunsiedelVom Burgstein sind es noch 2,5 km zur Kösseine. Der Weg ist am Anfang ausgeschildert, nach einer Weile wird die Kösseine jedoch nicht mehr namentlich erwähnt. Nach einem kurzen Aufstieg geht es zunächst wieder etwa 50 m bergab. Folgen Sie der blau-weißen Markierung. Es geht durch eine Senke. Nun folgt ein steiler Aufstieg zur Kösseine. Ausgeschildert ist hier wieder das Kösseinehaus. An einem Brunnen mit Trinkwasser vorbei, geht es noch etwa 300 m steil nach oben. Dann haben Sie den Kösseinegipfel erreicht. Genießen Sie ein kühles Getränk in der Wirtschaft – und den herrlichen Blick vom Aussichtsturm auf die Umgebung!

Von der Kösseine zum Haberstein

Zunächst nehmen Sie denselben Weg zurück. Beim Brunnen biegen Sie wieder rechts ab und gehen steil nach unten. Dann geht es etwa 50 m den Berg wieder hinauf. Auf halber Höhe kommt ein Abzweig. Gehen Sie links in Richtung Haberstein (wird ausgeschildert). Es geht noch ein paar Meter den Berg hinauf. Sie kommen am kleinen Haberstein vorbei, der mitten im Wald liegt und an sich schon beeindruckend ist. Nach dem kleinen Haberstein gelangen Sie an eine Kreuzung. Hier geht es nochmals nach links steil den Berg hinauf zum Großen Haberstein. Von der Kösseine abgesehen, haben Sie hier den besten Blick der gesamten Wanderung. Besonders eindrucksvoll sind auch die massiven Granitblöcke, die den Haberstein geformt haben.

Vom Haberstein zum Felsenlabyrinth

felsenlabyrinth luisenburg abstiegAuf breiten Forststraßen geht es vom Haberstein ein Stück nach unten. Folgen Sie zunächst den Hinweisschildern Richtung Luisenburg Parkplatz. Nach ca. 700 Metern biegt ein weiterer Forstweg rechts ab. Es geht wieder ein Stück steil den Berg hinauf. Wenig später erreichen Sie den oberen Ausgang des Felsenlabyrinths. Alternativ können Sie vom Haberstein den Hinweisschildern zum Burgstein folgen und von dort aus wieder zum Felsenlabyrinth zurückkehren.

Das Felsenlabyrinth verfügt nur über eine Kasse, die sich am Parkplatz befindet. Sie brauchen also nicht noch einmal bezahlen oder Ihre Karte zeigen. So können Sie sich direkt wieder an den Abstieg machen und durch die spektakulären Felsen an Helgoland vorbei zum Parkplatz der Luisenburg zurückkehren.

 

Weitere Wandertipps für das Fichtelgebirge: Über den Ochsenkopf zum Nußhardt