Autofahren auf Gran Canaria

 

Gran Canaria Auto fahren Roque NubloWer nicht nur am Strand liegen möchte, sollte zumindest für zwei bis drei Tage ein Mietauto nehmen, um die Insel zu entdecken.

Vorab als Warnung: viele Straßen – besonders die im Landesinnere – sind sehr schmal und verlaufen direkt an steilen Felskanten – mit teils recht windigen Leitplanken. Mit Gegenverkehr muss zu jeder Zeit gerechnet werden.

Auto fahren Gran CanariaBesonders schlecht ausgebaut sind u.a. folgende Straßen:

  • Von Ayacata am Roque Bentayga entlang nach Tejeda – hier droht viel Gegenverkehr!
  • Von Ayacata nach Mogan vorbei an mehreren Stauseen
  • An der Westküste entlang von San Nicolas de Aldea bis nach Agaete – hier wird es aber bald eine Autobahn geben
  • Von Tejeda nach Artenara, Acusa Seca und Acusa Verde

Etwas besser ausgebaut ist die Straße von Maspalomas über Fataga nach San Bartolome de Tirajana und weiter bis Ayacata. Die Straße von Teror nach Las Palmas ist relativ schmal, dafür herrscht viel Gegenverkehr.

Gran Canaria Auto fahren WestküsteKleine Nebenstraßen sind sehr oft sehr schmal. Beispiele:

  • Auf den Pico de Bandama
  • Auf den Montana de Arucas

Auch hier ist also Vorsicht geboten. Immerhin kommen in der Regel nur wenige Autos entgegen.

Die Einheimischen fahren in den Bergen oft flott, rasant und mittig – auch auf engen Straßen. Es ist also erhöhte Vorsicht auf Bergstraßen nötig! Fahren Sie so weit außen, wie Sie sich sicher fühlen. Bei manchen Ecken fühlt man sich zwischen Himmel und Erde – man sieht sehr spät, wenn jemand um die Ecke kommt, dazu geht es steil in die Tiefe. Bei besonders engen Straßen empfiehlt es sich, vor jeder scharfen Kurve zu hupen.

Autobahnen

Grundsätzlich ist man nirgendwo „sicher“ – außer auf den gut ausgebauten Autobahnen. Im Norden (zwischen Las Palmas und Agaete) trifft man aber auch auf der Autobahn auf Kreisverkehre, Ampeln und – Radfahrer. Um Las Palmas herum herrscht viel Verkehr, aber sonst lassen sich die Autobahnen sehr gut fahren.

Zweispurige Kreisverkehre

Eine spanische Besonderheit sind zweispurige Kreisverkehre. Hier gilt: wer sich innen befindet – und zwar egal auf welcher Spur! – hat Vorfahrt. Warten Sie im Zweifelsfall also, bis Innen- und Außenspur frei sind!

Navigationsgeräte und Straßenkarten

Im letzten Urlaub hat mir die Straßenkarte im aktuellen Dumont Reiseführer sehr gut weitergeholfen. Sie ist sehr detailliert und enthält auf zahlreiche Nebenstraßen. Mit ihr kommt man überwiegend gut zurecht, da es gerade im Inselinneren nur wenige Straßen gibt. Dazu gibt es Stadtpläne von Maspalomas bis Bahia Feliz sowie von Las Palmas.

Dumont Reiseführer Gran Canaria bei amazon bestellen

Bei unübersichtlichen Stellen empfielt es sich gegebenenfalls, mit Google Maps zu navigieren. Die Karten können auch auf dem Handy gespeichert und im Offline-Modus mit GPS weiterhelfen. Dies macht zum Beispiel für Las Palmas, den Palmitos Parque und das Straßengewirr von Playa del Ingles Sinn.