Wangerooge – ostfriesische Nordseeinsel und Ferienparadies


wangerooge_strand_strandkrbe

Die Insel Wangerooge, eine ostfriesische Nordseeinsel, ist ein echter Geheimtipp und ein wahres Ferienparadies – insbesondere für Familien, Naturliebhaber und Ruhesuchende. Für die Familien bietet die wie ein Seepferdchen geformte ostfriesische Insel einen herrlichen Sandstrand und Burgenstrand. Naturliebhaber genießen herrliche Spaziergänge über die Deiche mit Blick auf die zahlreichen Vogelschutzgebiete, in der sich Sumpfohreulen, Austernfischer, Dohlen und viele weitere Vögel wohlfühlen. Für jung und alt werden außerdem immer wieder Wattwanderungen und Fischkutterfahrten sowie Bootstouren zu den nahegelegenen Seehundbänken geboten. Ruhesuchende profitieren insbesondere davon, dass auf der Insel regulärer Autoverkehr verboten ist. Nicht zuletzt deswegen ist Wangerooge der ideale Kurort insbesondere für Atemwegserkrankungen. Aber auch Herz-Kreislauf-Beschwerden werden behandelt.

wangerooge-westturm-inselbahn

Reisetipps und wichtige Hinweise für Wangerooge

Die Hochsaison auf der Insel ist im Juli und im August. Hier finden auch die meisten Ausflüge statt. In der Vorsaison sind Ausflugstouren schnell ausgebucht. Autos dürfen nicht mit auf die Insel. Stattdessen erfolgt die Überfahrt mit der Wangerooge Fähre. Bei der Fähranlegestelle in Harlesiel befinden sich große Parkplätze, für die für 4 € pro Tag das Fahrzeug abgestellt werden kann. Dabei ist es notwendig, den Autoschlüssel zu hinterlegen – denn bei Sturmfluten werden die Fahrzeuge in Sicherheit gebracht. Die Überfahrt auf der Wangerooge Fähre und die Fahrt mit der Inselbahn zum Hauptort wird im Doppelpack gebucht, kostet etwa 30 Euro für Hin- und Rückfahrt pro Person und dauert insgesamt etwa 1,5 Stunden. Auf den gelben Wangerooge-Karten, die jeder Reisende erhält, wird auch die bezahlte Kurtaxe (ca. 4 € pro Tag) registriert. Reisende, die diese bei ihrem Aufenthalt nicht bezahlt haben, müssen diese beim Verlassen der Fähre in Harlesiel berappen. Wichtig ist außerdem, dass Sie die gelben Tags (Kofferidentifikationszettel, die auch beim Flughafen-Check-in an den Koffern befestigt werden) bis zum Ende der Reise nicht lösen, denn diese gelten auch für die Rückfahrt. Die Anreise nach Wangerooge ist auch mit dem Flugzeug möglich.

Grundsätzlich ist Wangerooge vom Preisniveau etwas billiger als die anderen ost- und nordfriesischen Inseln und deswegen insbesondere auch bei Familien mit Kindern sehr beliebt.

Unterkünfte auf Wangerooge

Wangerooge bietet eine Vielzahl an Unterkünften – zum Beispiel preisgünstige Ferienwohnungen. Es gibt auch einige Hotels wie das Hotel Villa im Park und das Upstalsboom (der Begriff geht auf einen mittelalterlichen Versammlungsort der Clanchefs zurück). Camping auf Wangerooge ist nicht möglich – es gibt aber einen Campingplatz bei der Anlegestelle der Wangerooge Fähre bei Harlesiel. Außerdem gibt es eine Jungendherberge auf Wangerooge, die im charakteristischen Westturm untergebracht ist sowie einige weitere Feriencamps auf der Insel Wangerooge.

Kulinarisches

wangerooge_cafe-pudding

Natürlich kommt auch das Kulinarische auf Wangerooge nicht zu kurz. Nahezu jedes Restaurant hat Fisch auf seiner Speisekarte stehen – zum Beispiel Scholle, Seehecht oder Seelachs. Das Wahrzeichen der Insel ist Cafe Pudding. Weithin sichtbar, überragt es, auf einer ehemaligen Bunkeranlage gelegen, als höchste Erhebung den Ort Wangerooge. Das gute restaurant bietet zahlreiche wohlschmeckende Gerichte. Ein Highlight ist überdies die heiße Schokolade mit Marshmellows sowie der Pudding im Pudding. Weitere gute Restaurants sind das Fischrestaurant Kruse und das Restaurant W’ooge. Die netteste Baar befindet sich in der Giftbude, die an das restaurant Strandlust angeschlossen ist. Hier treffen sich Einheimische und Touristen unter anderem zum Fußball schauen.

Natur pur auf der Insel Wangerooge

Die Natur auf der Insel Wangerooge lässt sich auf vielfältige Art und Weise genießen – zum Beispiel auf ausgedehnten Deich- und Dünenspaziergängen oder auf Fahrradtouren quer über die nur 8 Quadratkilometer kleine Insel. Interessant für jung und alt sind auch geführte Wattwanderungen, bei denen es möglich ist, Wattwürmer und Wattschnecken auszugraben und Muscheln beim Wiedereingraben zu beobachten. Alle sechs Stunden verschwindet insbesondere auf der Südseite der Insel das Meer und schwappt nach England. Zurück bleibt nur der feuchte Meeresboden, der nur mit einem erfahrenen Wattführer erkundet werden sollte. Allzu schnell kann ein Nebel oder ein Gewitter aufziehen – und es gibt im Watt zahlreiche Stellen, wo ausgewachsene Menschen hüfttief im Schlamm versinken. Eine weitere Gefahr stellt die schnell zurückkehrende Flut dar. Flache Kanäle, Priele genannt, füllen sich rasend schnell mit Wasser und schneiden nichts ahnenden Spaziergängern plötzlich den Weg zum Festland ab. Deswegen sollten Wattwanderungen nur mit Experten unternommen werden.

wangerooge_sonnenuntergang_abendstimmung

Weitere Aktivitäten auf Wangerooge

Die schönsten Ausblicke auf Wangerooge bieten sich vom Cafe Pudding aus, von den Norddünen sowie vom alten Leuchtturm. Dieser kann für 2 Euro bestiegen werden. Allerdings sind die Öffnungszeiten nicht sonderlich lang. natürlich ist es auch möglich, auf Wangerooge zu baden. Die Badezeiten sind von Ebbe und Flut abhängig. Baden ist nur zu bestimmten Zeit erlaubt – Tabellen mit den Badezeiten finden Sie beispielsweise in der Touristeninfo im Bahnhof. Zusätzlich ist das Meer sehr flach und teilweise müssen Sie lange Wege in kauf nehmen, bis Sie wirklich schwimmen können. Das Meerwasserbad bietet hierzu eine gute Alternative. Auf Wangerooge ist auch für Action gesorgt – zum Beispiel in Form von verschiedenen Wassersportaktivitäten wie Kite Surfing, Kajak fahren oder Segeln. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, auf einem der drei Reiterhöfe zu reiten (in der Regel werden zumindest für Ausflüge Reitkenntnisse verlangt).

Ausflüge

Ausflugsmöglichkeiten rund um die Insel Wangerooge gibt es besonders in der Hauptsaison im Juli und August zum Beispiel auf die Nachbarinsel Spiekeroog. Zusätzlich werden Touren zu den Seehundbänken vor Spiekeroog und Fahrten auf Krabbenkuttern angeboten. Es ist ebenfalls möglich, einen Ausflug mit dem Flugzeug auf das etwa 40 Kilometer entfernte Helgoland zu machen – Kostenpunkt etwa 136€ pro Person für Hin- und Rückflug.

(Stand der Preisangaben: Juni 2013)