Riedenburg im Altmühltal – Reisetipp und Geheimtipp

Riedenburg im Altmühltal ist ein beliebter Luftkurort und ein Reisetipp für das Altmühltal. Das liegt nicht zuletzt an der hübschen Altstadt, den beiden Burgruinen Rabenstein und Tachenstein, der Falknerei Rosenburg und dem Kristallmuseum mit der größten Bergkristallgruppe der Welt. Das Altmühltal liegt etwa eine Stunde südlich von Nürnberg an der A9.

Geschichte von Riedenburg

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Riedenburg im Jahre 1111. Ab 970 herrschten hier die Grafen aus dem Geschlecht der Borbonen. Sie brachten zwei Minnesänger hervor und herrschten als Reichsgrafen auch über Regensburg. Ab 1196 herrschten die Wittelsbacher über Riedenburg. Im 30jährigen Krieg wurde das Städtchen von den Schweden schwer in Mitleidenschaft gezogen. 1703 wurden Markt und Festung von den Österreichern geplündert.
1945 wurde die strategisch wichtige Eisenbrücke von deutschen Einheiten gesprengt, um die Amerikaner am Vorrücken zu hindern. Ansonsten blieben sowohl der erste als auch der zweite Weltkrieg ohne weitere Folgen an Riedenburg vorüber.

Ausflugsziele in und um Riedenburg

Falknerei und Museum Schloss Rosenburg

Die Rosenburg wurde im 12. Jahrhundert von den eingangs erwähnten Barbonen errichtet. In der Burg ist heute ein Museum untergebracht. Besonders beliebt ist die Rosenburg heute aber wegen der Falknerei mit spektakulären Flugshows. Diese finden von Frühling bis Herbst um 11 und um 15 Uhr statt.

Burgruine Tachenstein

Die Burgruine Tachenstein liegt auf einem Felssporn des Jägerberges oberhalb von Riedenburg. Bereits im 16. Jahrhundert war die Burg verfallen. Erhalten gblieben ist die Ruine des Berfrieds sowie der in den Fels geschlagene Halsgraben.

Burg Prunn

Burg Prunn liegt etwa vier Kilometer südlich von Riedenburg. Eine schöne Wanderung von Riedenburg über die Klamm und Kastlhänge ist eine schöne Möglichkeit, um zur Burg zu gelangen. Doch Achtung – dieser Weg ist an manchen Stellen nicht ganz einfach. Das vielleicht Schönste an der Burganalge ist die herrliche Aussicht bis zurück nach Riedenburg. Doch auch einiges Geschichtliches hat die Burg zu bieten. Etwas ganz besonderes war die Entdeckung des Prunner Codex im Jahr 1569, die viertälteste vollständige Handschrift des Niebelungenliedes. Weitere Informationen

Kristallmuseum

Ein schönes Ausflugsziel in Riedenburg ist außerdem das Kristallmuseum. Hier befindet sich unter anderem die größte Bergkristallgruppe der Welt. Diese wurde 1981 gefunden und von einem Bewunderer nach Riedenburg geholt. Die Bergkristallgruppe bildet den Kern der Sammlung, die jedoch auch zahlreiche weitere faszinierende Edelsteine enthält. Weitere Informationen

Badesee und Sommerrodelbahn in Haidhof

Für Familien ist auch ein Ausflug nach Haidhof zu empfehlen. Vor allem im Sommer kann sich die ganze Familie bei einem Bad im St.-Agatha-See abkühlen und danach (oder davor) die ein oder andere Rodelpartie auf der Sommerrodelbahn unternehmen.

Der Keltische Grabhügel von Riedenburg

Der keltische Grabhügel von Riedenburg liegt nördlich von Riedenburg und wurde beim Bau der Schleuse des main-Donau-Kanals entdeckt. Der Grabhügel wurde restauriert und bietet heute Einblicke in die Zeit der Hallstadtkultur 600 vor Christus. Insgesamt waren es 50 Grabhügel mit reichen Grabbeigaben wie Ringtrensen, Joch-Beschlagteile, Schalen und Schüsseln.

Dank zahlreicher Attraktionen wie vier verschiedenen Burgen, Museen und nicht zuletzt auch der Lage am Main-Donau-Kanal bzw. Altmühl ist Riedenburg ein Reisetipp – und für weite Teile Deutschlands wohl auch ein Geheimtipp.

Das könnte Sie auch interessieren: